Mittendrin Mittwoch 06.11.2019

Diese Aktion habe ich bei Babsi auf ihrem Blog Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie entdeckt und möchte mich gerne an dieser Aktion beteiligen.

Ursprünglich wurde sie von ellizy91 von READ BOOKS AND FALL IN LOVE erstellt.

Es geht bei dieser Aktion um Zeilen oder kleine Abschnitte aus dem Buch/ den Büchern, in denen man gerade liest.

Ich lese gerade die letzten Seiten dieses Buches. Bei Lovelybooks habe ich eine XXL-Lesprobe gewonnen und nach den 100 Seiten Leseprobe wollte ich natürlich wissen, wie die Handlung weitergeht.

Im Buch „Offline“ geht es im weitesten Sinne um das Thema „Digital Detox“. Eine Truppe bricht mit zu einem „Digital Detox“ Trip in die Berge in ein noch nicht eröffnetes renoviertes Hotel auf. Alle Teilnehmer müssen zuvor ihre Handys abgeben und auch in dem Hotel und Umgebung gibt es keinen Empfang. Es kommt, wie man es sich schon denken kann……..1 Toter, heftiges Schneetreiben, keinerlei Hilfe und es beginnt das große Rätselraten, wer von den Teilnehmern der Mörder sein könnte oder ob man dann doch nicht allein im Hotel war. Mehr will ich an dieser Stelle erst mal nicht verraten.

Quelle: Amazon

Auszug:

„Du hast jetzt ein Messer“, gab Nico zu bedenken. „Matthias hat sogar ein ganzes Sortiment davon. Was tun Horst und ich, falls er uns wirklich angreift? Wir sind unbewaffnet.“
„Dann sucht euch eben irgendwas.“
„Und was tun wie, wenn er seine Zimmertür verbarrikadiert hat?“ wollte Horst wissen. „dann brechen wir sie auf, verdammt!“, entgegnete Florian so laut, dass er sich gleich darauf in einem Hustenanfall zusammenkrümmte. Als er sich schließlich wieder aufrichtete, lief ein rotes Rinnsal aus der genähten Stirnwunde und über seine Nase zum Mundwinkel.

Sandra deutete darauf. “ Deine Wunde blutet wieder. Du solltest es wirklich sein lassen.“
„Ich….“, setzte Florian wütend an, wurde aber von Horst unterbrochen.
„Ich habe es mir anders überlegt. Ich gehe nicht mit.“
„Was soll das denn jetzt?“
„David hat recht. Die Gefahr, dass jemand von uns verletzt wird, ist einfach zu groß. Nico hat es schon gesagt-wir beide sind die Einzigen, die unbewaffnet sind.“

„Offline“ von Arno Strobel ( Seite 317 von 363 )

In welchem Buch liest du gerade?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere